Mein glückliches Leben

 

Was es bedeutet, eine neue beste Freundin zu bekommen, weiß Dunne, ein Mädchen, das in die erste Klasse geht. Dunne macht es sehr glücklich, Ella Frida als beste Freundin zu haben. Mit ihr zusammen kann sie schaukeln, Sonnenuntergänge malen und in der Schule vor dem Mittagessen Knäckebrot knabbern. Als Ella Frida in eine andere Stadt zieht, beginnt eine traurige Zeit für Dunne und ihr passieren lauter unangenehme Dinge. In der Schule soll sie etwas in ihr Geschichtenheft schreiben und Dunne beginnt, über ihr glückliches Leben mit ihrer Freundin zu berichten. Wie gut, dass sie es schafft, sich an all die guten Tage zu erinnern und nach auch nach auch wieder glücklich zu werden. Und umso mehr, als eines Tages ein Brief von Ella Frida eintrifft ...

In der Geschichte von Dunnes Freundschaft mit Ella Frida werden die kostbarsten Momente von Freundschaft aufbewahrt. Außerdem stößt sie alle wichtigen Fragen des Lebens an. Wie wird man glücklich? Wie bekommt man Freunde? Wie wird man wieder glücklich, wenn man es mal nicht ist? Rose Lagercrantz, die erfahrene schwedische Autorin, hat ein paar Antworten auf diese Fragen in ihre federleichte Geschichte von Dunne eingewebt.

Eine Freundschaft wie zwischen Dunne und Ella Frida wünscht man dringend seinem Kind. Oder aber zumindest ein eben solches Buch, das von der Freundschaft erzählt.

Rose Lagercrantz, Eva Eriksson (Ill.), Angelika Kutsch (Übersetzung), Mein glückliches Leben, Moritz Verlag, 144 Seiten, Hardcover, ab 6 Jahren – Reihe.