Herr und Frau Hase - Königlich unterwegs!

 

Marlene, die menschliche Hauptfigur in Polly Horvaths Kinderroman, hat sofort alle Sympathien auf ihrer Seite. Ihre Eltern, vegane auf einer kanadischen Insel lebenden Hippies, überhören hin und wieder ihre Bedürfnisse und sind erschreckend weltfremd. Besonders empörend ist dabei, dass sie nicht einmal ansatzweise versuchen, Geld für Marlenes Studium zurückzulegen. Marlene ist das zum Glück gewohnt, sie hat bereits früh gelernt, für sich zu sorgen. Ihrer Freundin Katherine geht es auch nicht besser, sie kommt zwar aus einem „normalen“ Elternhaus und hat ein Sparkonto für das Studium, wird aber wegen einer großen Anzahl von Brüdern von ihren Eltern auch nicht weiter beachtet.

 

Zum Glück gibt es Herrn und Frau Hase, die Marlenes Familie schon einmal aus der Patsche geholfen haben. Frau Hase ist Schriftstellerin (nicht zuletzt die des vorliegenden Buches), liebt Hüte und schicke Kleider vom Hasenland und weiß sich Herrn Hase gegenüber durchzusetzen. Herr Hase ist hin und wieder neidisch auf seine Frau, hat aber sonst das (Hasen-)herz auf dem rechten Fleck. 

Auf der Fahrt über den Atlantik treffen Marlene und Herr und Frau Hase wieder aufeinander und das Hasenpärchen beschließt, Marlene dabei zu unterstützen, das Geld für ihr Studium zusammen zu bekommen.

Ein erwähnenswertes Buch ist dieser zweite Hasen-Band von Polly Horvath. Die Schriftstellerin (wenn es nach Frau Hase ginge, die „Übersetzerin“ ) stellt die ausgeschmückte Parallelwelt der Hasen mit angenehmer Selbstverständlichkeit in den Raum. Auf die Hasenwelt muss man sich daür als Leser/in dann auch einlassen und lernt schnell alle liebenswerten Seiten des verrückten Hasenpärchens kennen. Eine davon hat etwas mit Prince Charles zu tun, die andere mit einer ganz besonderen Form von Recycling …

Horvath nimmt so ganz nebenbei ironischen Bezug auf eine schöne neue esoterisch-vegane Welt und sorgt auch damit immer wieder für Erheiterung. Für ganz frische Leser ist das Bucher sicher nicht gedacht, die Empfehlung geht ab acht Jahren, man könnte aber auch 9 und 10 als das ideale Lesealter verstehen.

Polly Horvath, Sophie Blackall (Illus.), Hardcover, 384 Seiten, Aladin Verlag, 2014, ab 8 Jahren.

 



 

Mama, ich mag dich …, Komako Sakai, ab 3 Jahren, Moritz Verlag.

 

Schöner Kontrast zwischen den zarten Zeichnungen der japanischen Autorin und den starken Gefühlen des kleinen Jungen.


Nur noch kurz die Ohren kraulen?, Jörg Mühle, ab 2, Moritz Verlag.

 

Kleine interaktive Anleitung, um Hasen (-Kinder) gut ins Bett zu bringen.